Pfarrkirche Heilig Blut

Die Pfarrkirche Heilig Blut befindet sich auf dem Landshuter Hofberg, der bis 1928 als eigenständige Gemeinde „Berg ob Landshut“ galt. Die ersten Ursprünge liegen im 8 Jahrhundert, in der Zeit der Christianisierung. Historische Zeugnisse darüber gibt es aus dem 14. Jahrhundert, als Hl. Blut zunächst Filiale von St. Jodok, dann eigenständige Pfarrei wurde.
Die Besonderheit der Kirche sind die beiden markanten Rundtürme: diese sind in der ersten Hälfte des 15. Jahrhunderts durch Herzog Heinrich den Reichen entstanden und lassen Einflüsse aus Oberitalien vermuten. Durch die Lage am Osthang des Hofbergs ist die Pfarrkirche das Herz des Hofbergs.

 

Maria Bründl

Nur wenige Gehminuten von Heilig Blut entfernt, liegt die Wallfahrtskirche Maria Bründl. Sie liegt malerisch im Salzdorfer Tal und zieht noch heute Wallfahrer an.

Die ersten Ursprünge lassen sich auf auf das Jahr 1661 datieren: in diesem Jahr floss aus einer Quelle, die jahrelang versiegt war, wieder Wasser. Aus diesem Grund errichtete der Riemer Thomas Amplatz dort eine Gebetsstätte. Dies waren die Anfänge von Maria Bründl und 1666 wurde dort eine erste kleine Steinkapelle gebaut. Die heutige Kirche wurde schließlich im Jahr 1719 gebaut und 1720 geweiht.

Salzdorf

Inmitten des idyllischen Salzburger Tals liegt das Salzdorfer Kirchlein, das im Gedächtnis der Heiligen Ottilia geweiht ist. Erste Erwähnungen der Kirche gehen auf das Jahr 819 zurück, wobei der Bau der Salzdorfer Kirche, wie sie heute zu sehen ist, im Jahr 1480 vollendet wurde und ist demnach zur Zeit der Landshuter Gotik gebaut worden, wobei auch einige romantische Elemente die Kirche ausmachen. Seit der Mitte des 19. Jahrhunderts gehört die Kirche zur Filialgemeine der Pfarrei Heilig Blut.  Die Innenausstattung birgt einige schöne Stücke gotischer und barocker Herkunft. Das Bild der Hl. Ottilia im Hochaltar ist aus Ton gefertigt.

 

Berndorf

Das kleine Kirchlein St. Laurentius und St. Andreas in Berndorf gehört zu den ältesten Kirchengebäuden in der Umgebung. Ein spätromanischer Bau um das Jahr 1250 mit einem für die damalige Zeit typischen Chorturm. Er birgt die „Berndorfer Madonna“, ein bekleidetes Gnadenbild aus dem 18. Jahrhundert. Erst seit der Mitte des 19. Jahrhunderts gehört die Kirche zu Pfarrei Heilig Blut.